Hanno Douschan erhielt Toni Sailer Stipendium

Geschrieben von Super User

Kärntens Snowboardaushängeschild der letzten zehn Jahre, Hanno Douschan (30), krönte seine Karriere 2019 mit dem Gewinn der WM-Silbermedaille im Snowboardcross in Park City. Bei der Nacht des Sports im Casineum Velden wurde Douschan dafür mit Platz vier gewürdigt. Gerade rechtzeitig zu seinem bevorstehenden Studiumsabschluss und den Einstieg ins Berufsleben, wurde der 2-fache Olympiateilnehmer jetzt auch mit dem Toni Sailer-Stipendium ausgezeichnet. Eine Kooperation zwischen der Wirtschaftskammer Österreich und Sports Media Austria hat dieses mit 3000 Euro dotierte Stipendium 2009, nach dem Tod des 3-fachen Olympiasiegers Tonin Sailer, ins Leben gerufen.

DSC 4844 Douschan

Schon beim Interview anlässlich der Nacht des Sports machte der Klagenfurter Hanno Douschan in seiner lustigen Art auf seine Zukunftspläne aufmerksam. Sein Master Kurs in „Marketing und Vertrieb“ an der Donau-Universität Krems ist Corona bedingt zwar noch nicht zu Ende, doch mit einem Freund hat er bereits die „858 Handle GmbH“ im Online-Business ins Leben gerufen. Grün -Tee in Bio-Qualität und handgerösteter Kaffee, alles in spezieller Geschenkverpackung, soll von Klagenfurt aus vertrieben werden. „Wir kreieren Genussmomente zum Verschenken“, lautet Hanno Douschans Ziel. Auch der Sportpresseklub Kärnten gratuliert und ist sicher, dass Hanno Douschan mit seinem Know-how alle Kurven bändigen wird.

DSC 4879 Douschan

55 Jahre Sportpresseklub Kärnten

Geschrieben von Super User

55 SPK1

Die Zeit rollt unaufhaltsam weiter, daher ist es auch keine Überraschung, dass der Sportpresseklub Kärnten am 23. Mai seinen 55. Geburtstag feiert. Die ersten sportlichen Spuren der haupt- und nebenberuflichen Sportjournalisten lenkte ab 1965 Gründungsobmann Ernst „Neste“ Primosch, damals Sportchef der Kärntner Tageszeitung. In seinem Windschatten folgten ihm Sepp Koutny, Karl Moser, Peter Weissensteiner, Günter Pfeistlinger, Willi Valentin, Willy Haslitzer, Michael Sabath, Wolfgang Jannach.

Aktuell zieht Obmann Marijan Velik die sportlichen Fäden.

IMG 0061 Velik

Auch wenn es Corona bedingt seit drei Monaten keine Klubabende mehr gibt, in Gedanken sind die knapp 100 SPK-Mitglieder, inklusive Ehrenmitglieder, gedanklich nach wie vor miteinander verbunden. Die Freundschaft unter Kollegen und Sportinteressierten hat nach wie vor Vorrang. Der Sport ist in der Medienlandschaft unverzichtbar.

DSC 4405 Kaiser Klammer

Eines der jährlichen Hauptthemen ist natürlich die Wahl von Kärntens Sportler/in des Jahres. Unvergessen in diesem Feld, quer durch alle Sportarten, ist unser Abfahrtsolympiasieger und Kärntens Jahrhundertsportler Franz Klammer. Die Nacht des Sports im Casineum Velden ist schon seit Jahren ein willkommener Saisonabschluss, quer durch alle Sportarten. Und so geht es weiter, denn nach 55 Jahren ist noch kein SPK`ler müde.

+ Albin Aspernig hat uns verlassen

Geschrieben von Super User

IMG 5532 Aspernig

Mitten im Sonnenschein haben auch den Sportpresseklub Kärnten dunkle Wolken erreicht, weil unser Ehrenmitglied Mag. Albin ASPERNIG am 31. März verstorben ist! Eine Nachricht, mitten in der Corona-Krise, die nicht nur seine Familie, sondern auch uns alle sehr betroffen macht. Einfach jeden, der Albin gekannt hat, jeden der mit ihm auch Kontakt hatte. Jetzt sind auch Albins Modellzüge, sein entspannendes Hobby, stehen geblieben. Auch der Sport war für Albin schon immer etwas Besonderes. Alle die den Raiffeisen Schülercup durchfahren sind, bei vielen Ehrungen dabei waren, kennen ihn. Albin war in vielen Sportarten präsent, fand immer einen hilfreichen Weg, auch für den SPK. Die Raiffeisenbank ist ja seit vielen Jahren ein kräftiger Unterstützer der Sportlerehrungen im Rahmen der Nacht des Sports. Albin Aspernig hat mit seinem Know-how stets geholfen. Jeder darf jetzt an ihn denken, den Gedanken sind frei. Lieber Albin, der Sportpresseklub Kärnten ist in Gedanken bei DIR – R.I.P.

30. Eisstockturnier Dank Ernst LATTNER

Geschrieben von Super User

Punktgenau zu treffen war beim 30. SPK-Eisstockturnier der Journalisten wieder sehr gefragt. Und weil die Organisation durch den Sportpresseklub Kärnten zum 30. Mal in den Händen von Ernst Lattner lag, war es für die neun Teams auch ein besonderes Jubiläum. „Ich mach das halt gerne“, bringt es Lattner auf den Punkt.

10 IMG 5615 10

„Dabei wollte ich vor 30 Jahren ein Radrennen organisieren. Das ist zu gefährlich, wurde mir gesagt. So ist dann halt ein Eisstockturnier daraus geworden. Zum Glück ist bis heute nichts passiert, keiner am Eis ausgerutscht“, erinnert sich Ernst Lattner, dem auch Arnulf Perdacher hilfreich zur Seite stand.

1 IMG 5608 5


Im Vorjahr noch Vierter, strahlender Jubiläumssieger wurde das Kleine Zeitung Team mit Joschi Kopp, Arnulf Perdacher, Manfred Hudelist und Dietmar Adlassnig. Selbst zwei Niederlagen, die auch dem zweitplatzierten Team Krone 2 passierten, konnten das verhindern. Bronze holte das von Hans Gressel dirigierte Team SPK 2. Herzlichen DANK an dieser Stelle an die Raiffeisenbank die uns wieder mit den Medaillen versorgte.

1 IMG 5601 2

30. SPK Kärntnerstockturnier der Kärntner Medien:
1.) KLEINE ZEITUNG Joschi Kopp, Arnulf Perdacher, Manfred Hudelist und Dietmar Adlassnig
2.) KRONE 2 Wolfgang König, Sandra Kerschbaumer, Andrea Leskovec, Melanie Duregger
3.) SPK 2 Hannes Gressel, Irmi Antoni, Doris Randolf, Fritz Stöger
4.) SPK 3 Karl Korentschnig, Peter Oberwallner, Gerald Wernig, Alfred Pajancic
5.) ORF Sport Ernst-Karl Koschutnig, Karl-Heinz Kolmitz, Rudi Gösseringer, Kurt Raunegger
6.) EX – KTZ Willi Nachtigall, Günther Wedenig, Peter Müllak, Felix Setz
7.) KRONE 1 Ernst Lattner, Andi Pachler, Peter Wadl, Rüdiger Wratschnig
8.) SPK 1 Klaus Leitner, Lui Loibnegger, Robert Gutzelnig, Franz Tantscher
9.) Kärnten TV Robert Schleicher, Richard Mak, Martin Falle, Gerald Ortner

Text und Fotos: EKK

Hermann Reichmann – sein letzter Schachzug

Geschrieben von Super User

DSC 1717 Reichmann1

Bei der ersten SPK-Sitzung des neuen Jahres hat uns leider keine erfreuliche Nachricht erreicht. Unser Gründungsmitglied Hermann Reichmann ist nämlich am 1. Februar, nur kurz vor seinem 90. Geburtstag, für uns alle unerwartet verstorben.
Wir waren gerade mit unseren Glückwünschen zu seinem runden Geburtstag am 28.3. befasst, als uns die traurige Nachricht von seiner Gattin Monika erreichte. Jetzt sind auch wir von tiefer Trauer und Ergriffenheit umgeben. Hermann Reichmann war ein begnadeter Schachexperte, denn Schach war sein heiß geliebtes Steckenpferd. Jetzt hat er seinen letzten Schachzug gemacht.

Lieber Hermann, wir behalten dich in bester Erinnerung, R.I.P.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.